Haushalt waschmaschinen im test

Erschienen am 26. Oktober 2016 | von Tim Schiller

0

Waschmaschinen-Test 2016

Im Waschmaschinen-Test der Stiftung Warentest landeten bei den beliebten Frontloadern gleich drei Waschmaschinen von Miele, Bosch und Siemens mit der Gesamtnote 1,6 auf dem Siegertreppchen. Bei den platzsparenden Toploadern hatte eine Waschmaschine von Bauknecht die Nase vorn.

Waschmaschinen-Test 2016: Toploader und Frontloader im Test

Toploader oder Frontloader: In den meisten deutschen Haushalte steht  zum Waschen eine Maschine mit Glastür an der Vorderseite, also einen sogenannten Frontlader. Toplader, die sich von
oben befüllen lassen, sind weniger gefragt. Dennoch hat die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Test beide Waschmaschinen-Typen getestet. Im Test befanden sich fünf Toploader und sieben Frontloader.

Testsieger bei Frontloadern: Drei Sieger teilen sich ersten Platz

Bei den Frontloadern im Waschmaschinen-Test der Stiftung Warentest gibt es gleich drei Sieger. Die Miele WMF111 WPS, die Bosch WAW325 und die baugleiche Siemens WM16W541. Alle drei schnitten sie mit der GESAMTNOTE 1,6 und damit einem GUT ab. Die Miele WMF111 WPS gibt es im Handel für rund 1.220 Euro, die Bosch WAW32541 ist am günstigsten mit rund 635 Euro und die baugleiche Siemens WM16W541 gibt es für durchschnittlich 730 Euro. Alle drei sind sehr gut beim Schleudern und lassen sich von allen Waschmaschinen im Test am besten handhaben.

Preis-Leistungs-Sieger im Waschmaschinen-Test der Stiftung Warentest ist die Beko WYA81643 LE. Sie kostet im Handel durchschnittlich nur 475 Euro.

Testsieger bei Toploadern: Bauknecht WMT EcoStar 6Z BW

Im Waschmaschinen-Test der Stiftung Warentest waren auch fünf platzsparende Toplader. Sie sind in der Regel schmaler als Waschmaschinen mit Bullauge und passen selbst in kleine Bäder. Zudem lässt sich bei ihnen die Wäsche rückenfreundlich einfüllen und entnehmen.

Insgesamt vier schneiden im Test gut ab. Am besten wäscht der Toploader von Bauknecht WMT EcoStar 6ZBW. Er erhält im Test die GESAMTNOTE 2,0 und damit ein GUT. Im Handel gibt es den Bauknecht WMT EcoStar 6ZBW für rund 600 Euro zu kaufen.

Hohe Temperaturen sind am hygienischsten

Oft hört man die These, dass man heutzutage dank der verbesserten Waschmittel überhaupt nicht mehr mit 60 Grad waschen muss. 40 und gar 30 Grad sollen ausreichen. Das stimmt nur teilweise. Denn Forschungsergebnisse der Hochschule Rhein-Waal und der Universität Bonn aus dem Jahr 2014 zeigen, dass die längeren Waschzeiten niedrigere Temperaturen nicht vollständig ausgleichen. Zwar werden die meisten Krankheitserreger getötet oder herausgespült, von manchen Pilzen und Bakterienarten überleben aber kleine Mengen.

Für gesunde Menschen ist das kein Problem. Ab welcher Konzentration die Keime gefährlich werden, ist aber nicht eindeutig belegt. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte mit 60 Grad waschen und ein bleichehaltiges  Vollwaschmittel verwenden.

Den gesamten Waschmaschinen-Test 2016 können Sie im November-Heft der Zeitschrift Test (11/2016) nachlesen oder gebührenpflichtig unter www.test.de herunterladen.

Tags:


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er schreibt regelmäßig Fachartikel für diverse Webseiten des Verbraucherjournalismus.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben ↑