Stiftung Warentest testet Musik-Streamingdienste: Drei sind „GUT“

Streamingdienste für Musik wie Spotify, Simfy oder Napster erleben derzeit einen Boom. Seit die Musikindustrie den Streaming-Markt als zusätzliche Einnahmequelle entdeckt und akzeptiert hat, kann man gegen eine Flatrate-Gebühr von 10 Euro aus bis zu 20 Millionen Songs wählen und sie auf PC, Smartphone oder Tablet streamen lassen – und das völlig legal. Doch unter den Streamingdiensten gibt es qualitative Unterschiede, wie die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Test festgestellt hat.

Wie funktionieren Streaming-Dienste für Musik?

Das Prinzip ist bei allen gängigen Streamingdiensten für Musik ähnlich: Gegen eine Monatsgebühr kann man sich mittels PC, Tablet oder Smartphone aktuelle oder auch ältere Musiktitel anhören, sofern eine Internetverbindung besteht. Im Gegensatz zum kostenpflichtigen mp3-Download kann der User die gestreamten Songs allerdings nicht legal kopieren oder auf CD brennen. Zwar bieten die Streamingdienste Möglichkeiten an, Playlists oder einzelne Songs auf dem Gerät zwischenzuspeichern, um sie später offline – etwa im Urlaub oder in der U-Bahn – zu hören. Doch wenn das Abo für den Streamingdienst abläuft, sind diese Titel futsch.

Simfy, Spotify und Wimp sind Testsieger

Trotz des insgesamt ähnlichen Prinzips von Streamingdiensten sieht die Stiftung Warentest im aktuellen Musik-Streamingdienst-Test 2013 zum  Teil deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern. GUT (2,5) bewertet sind nur drei der insgesamt neun getesteten Streamingdienste.

Die Anbieter Simfy, Spotify und Wimp bieten ihren Abonnenten „sehr gute“ Hörqualität und ein insgesamt „gutes“, also vielseitiges Repertoire. Beim Repertoire hat Spotify sogar noch etwas bessere Werte als Simfy oder Wimp. Der Grund: Von den 100 gesuchten Alben im Test fand Spotify mit 84 Alben die meisten. Simfy lag im Test mit 83 gefundenen Alben allerdings nur knapp dahinter.

Ein weiteres Plus von Spotify: Als einziger Anbieter im Test hat Spotify auch ein werbefinanzierte Gratisangebot. Außerdem kann man mit Simfy und Spotify das Angebot am PC auch mittels Software offline nutzen. Wimp punktet wiederum durch ein zusätzliches Feature in seiner Smartphone-App: Ähnlich wie bei Shazam oder Soundhound kann die App Musiktitel erkennen, die beispielsweise im Radio oder in der Disco laufen. Vorausgesetzt, der Titel ist im Repertoire von Wimp enthalten.

Klangqualität durchweg „gut“, Datenschutz zum Teil „sehr kritisch“

Auch bei den anderen Mitbewerbern kann sich die Musikqualität von gestreamten Titeln hören lassen. Schlechter als GUT schneidet keiner der getesteten Streamingdienste bei der Hörqualität ab. Die Qualität ist auf CD-Niveau, so die Tester. Beim kleineren Anbieter Deezer gibt es für die Klangqualität sogar eine glatte Eins (SEHR GUT, 1,0).

Allerdings stufen die Tester bei Deezer die Datenschutz-Maßnahmen der Smartphone-App als „SEHR KRITISCH“ ein, was zu deutlichen Punktabzügen führt: Der Sicherheitsstandard von Deezer wird im Test sogar mit dem einer Postkarte verglichen, weil Benutzername und Passwort unverschlüsselt übermittelt werden. Hier sehen die Tester großen Handlungsbedarf von Seiten des Anbieters. Insgesamt wird Deezer daher nur als AUSREICHEND (4,4) bewertet und bildet das Schlusslicht im Test.

Nicht jeder Musiktitel über Streamingdienst verfügbar

Auch wenn man als Streamingdienst-Nutzer aus bis zu 20 Millionen Songs wählen kann, findet man einige Künstler in überhaupt keinem Streamingdienst. Dies liegt daran, dass einige Musiker sich gegen das Streaming ihrer Titel sperren, weil sie dadurch Einbußen beim herkömmlichen CD-Verkauf oder mp3-Download befürchten. Hierzu zählen beispielsweise Xavier Naidoo, Die Ärzte oder Die Toten Hosen. Auch Metallica war lange Zeit nicht per Streamingdienst zu finden, mittlerweile haben die US-Metalrocker aber einen Vertrag mit Spotify, wo sie exklusiv gestreamt werden.

Musikstreaming-Dienste im Test 2013

StreamingdienstHörqualitätRepertoireTesturteil
SimfySEHR GUT (1,2)GUT (1,9)GUT (2,5)
SpotifySEHR GUT (1,2)GUT (1,8)GUT (2,5)
WimpSEHR GUT (1,2)GUT (2,5)GUT (2,5)
JukeSEHR GUT (1,4)GUT (2,1)BEFRIEDIGEND (2,7)
NapsterSEHR GUT (1,2)GUT (2,1)BEFRIEDIGEND (3,3)
RdioSEHR GUT (1,2)GUT (2,5)AUSREICHEND (3,8)
Sony Music UnlimitedGUT (1,8)BEFRIEDIGEND (2,6)AUSREICHEND (4,0)
RaraGUT (1,8)BEFRIEDIGEND (2,8)AUSREICHEND (4,2)
DeezerSEHR GUT (1,0)GUT (2,1)AUSREICHEND (4,4)
Quelle: Stiftung Warentest test 07/2013

Den vollständigen Test finden Sie im aktuellen test-Heft (07/2013) oder gegen Gebühr auf www.test.de

Bildquelle: Spotify

About Tim Schiller

ist freier Journalist und beschäftigt sich hauptsächlich mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er ist viel in der Welt unterwegs und schreibt regelmäßig Reiseberichte für diverse Webseiten.