Gesundheit

Erschienen am 16. Februar 2014 | von Tim Schiller

0

Rollator-Test 2014: Längsfalter sind Testsieger

Der Rollator-Test der Stiftung Warentest bringt das ans Licht, was viele Senioren ohnehin vermuten: Ein guter Rollator kostet mehr als ein Kassen-Rollator. Doch laut Stiftung Warentest sind teure Rollatoren ihren höheren Preis wert: Sie bieten bessere Stabilität und mehr Komfort, was wiederum die Sicherheit erhöht. Wer also einen guten Rollator kaufen möchte, sollte etwas tiefer in die Tasche greifen, so die Tester.

Rollator-Test 2014: Längsfalter besser als Querfalter

Die Bauweise eines Rollators macht im Rollator-Test der Stiftung Warentest den großen Unterschied. Während klassische Rollatoren quer gefaltet werden, setzen Hersteller von modernen Rollatoren auf die Längsfaltung. Das hat einige Vorteile gegenüber den herkömmlichen Querfaltern, heißt es im Test. So sind sie beispielsweise leichter zu transportieren. Auch die Fahreigenschaften der modernen Modelle sind besser – vor allem dann, wenn der Rollator auf schwierigem Untergrund wie etwa einem Kiesweg benutzt wird.

Ein moderner Rollator ist in der Regel leichter, weil er aus leichtem Aluminum hergestellt wird und somit einfacher zu transportieren sind. Nachteil: Für ein zeitgemäßes Modell muss man deutlich mehr Geld hinblättern als für einen klassischen Querfalter aus Stahl. Doch der höhere Preis ist gerechtfertigt, meinen die Experten der Stiftung Warentest. Im Rollator-Test erhielten nur Rollatoren mit der Längsfalter-Technik die Testnote GUT – insgesamt sieben Mal.

Testsieger im Rollator-Test: Russka Vital

Den ersten Platz im Rollator-Test 2014 nimmt der Längsfalter-Rollator Russka Vital für ca. 299,- Euro ein. Er erhielt die Gesamtnote GUT (2,0). Im Test hat vor allem durch die tadellose Verarbeitung überzeugt. Aber auch bei Handhabung und Sicherheit konnte der Russka Vital punkten. Außerdem war der Rollator das leichteste Modell im Test. Allerdings gilt auch hier: Wer beim Rollator Wert legt auf hohe Qualität, muss als Kassenpatient draufzahlen.

Platz 2 im Rollator-Test: Topro Olympos

Der zweitplatzierte Rollator Topro Olympos für ca. 390,- Euro erhielt die Testnote GUT (2,1). Für Handhabung und Verarbeitung vergaben die Tester gute Beurteilungen, bei Fahrten auf unebenem Untergrund schnitt der Längsfalter Topro Olympos insgesamt am besten ab.

5 Rollatoren auf dem dritten Platz

Den dritten Platz auf dem Siegertreppchen teilen sich gleich fünf weitere Längsfalter-Rollatoren mit jeweils der Gesamtnote GUT (2,2). Dazu gehören der Dietz TAiMA für ca. 289,- Euro, der Invacare Dolomite Jazz für ca. 315,- Euro, der Meyra Ortopedia Mobilus für ca. 300,- Euro, der Topro Troja 2G Basic für ca. 360,- Euro sowie der Volaris S7 SMART für ca. 370,- Euro.

Rollator-Preise extrem unterschiedlich

Die Experten der Stiftung Warentest haben bei ihrer Recherche zum Teil enorme Preisunterschiede festgestellt. Vor allem der Unterschied zwischen Ladenpreis und Onlinepreis ist bei einigen Modellen gravierend. Wer sich für einen Rollator aus dem Internet entscheidet, kann im Vergleich zum Sanitätshaus meist viel Geld sparen. In einigen Fällen liegt der Preisunterschied sogar bei mehr als 100,- Euro.

Allerdings hat der meist teurere Rollator-Kauf im Sanitätshaus den Vorteil, dass der Rollator vom Profi eingestellt wird. Beim Online-Kauf muss sich der Rollator-Käufer selbst um die Einstellung kümmern. Ein Tipp: Der Arzt, der den Rollator verschreibt, kann in der Regel ebenfalls die Einstellung übernehmen.

Den kompletten Test lesen Sie in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Test (02/2014) oder gegen Gebühr online unter www.test.de.

Tags:


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich hauptsächlich mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er ist viel in der Welt unterwegs und schreibt regelmäßig Reiseberichte für diverse Webseiten.



Kommentarfunktion geschlossen

Zurück nach oben ↑