Nahrungsergänzungsmittel gibt es auch speziell für Kinder. Doch we..." /> Nahrungsergänzungsmittel für Kinder: Stiftung Warentest warnt – Testnachrichten

Gesundheit no image

Erschienen am 20. April 2013 | von Tim Schiller

0

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder: Stiftung Warentest warnt

Nahrungsergänzungsmittel gibt es auch speziell für Kinder. Doch werden Kinder durch Pillen und Sirups wirklich schlauer? Die Werbung einiger Hersteller suggeriert das mit Sprüchen wie „Klugstoff für Kinder“ oder „So kauen die Schlauen“. Alles leere Versprechen, sagt die Stiftung Warentest. Ihr vernichtendes Urteil über Nahrungsergänzungsmittel für Kinder: allesamt werden als „wenig geeignet“ eingestuft.

Kinder-Nahrungsergänzungsmittel in der Kritik

Nahrungsergänzungsmittel haben bei Verbraucherschützern nicht den besten Ruf. Bereits im Jahr 2012 wurden Vitamin-Pillen als gesundheitsgefährdend eingestuft. Doch die Pharmaindustrie hat schon längst neue, jüngere Zielgruppen für Nahrungsergänzungsmittel gefunden: Kinder.

Die verschiedenen Pillen, Säfte und Kapseln versprechen, gerade Schulkinder noch leistungsfähiger, schlauer und ausgeglichener zu machen. Ein Mittel mit dem zweifelhaften Namen Zappelex suggeriert sogar, gegen das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom ADHS zu helfen. Die Tester der Stiftung Warentest kamen in ihrem aktuellen Heft (02/2013) zu dem Ergebnis, das die Wirkung all dieser Mittel wissenschaftlich nicht ausreichend belegt sei. Sie stufen alle getesteten Nahrungsergänzungsmittel für Kinder als WENIG GEEIGNET ein.

Teure Pillen für schlauere Kinder?

In unserer Leistungsgesellschaft gelten gute Schulabschlüsse als gute Grundlage für ein erfolgreiches Berufsleben. Leistungsorientierte Eltern bereiten ihre Kinder daher immer früher auf das Leistungsprinzip vor. Leider schießen einige Eltern damit übers Ziel hinaus. Um ihre Kinder noch leistungsfähiger zu machen, pumpen sie ihren Nachwuchs mit Mitteln voll, um in der Schule erfolgreicher zu sein. „Mehr Konzentration und mehr Leistung“ lauten die Botschaften der Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder. Doch die Realität sieht laut Stiftung Warentest anders aus.

Eine Tagesration der getesteten Nahrungsergänzungsmittel für Kinder kostet zwischen 57 Cent und 1,33 Euro. Das Geld sollten Eltern lieber in eine ausgewogene Ernährung investieren, so die Stiftung Warentest. Schließlich kommen die für das Gehirn durchaus wichtige Omega-3-Fettsäuren auch in natürlichen Lebensmitteln wie fettem Seefisch vor.

Bewegung und gesunde Ernährung seien demnach für ADHS-Kinder wirkungsvoller als eine Pille am Tag. Bei elf der zwölf getesteten Produkte spielten Omega-3-Fettsäuren eine Rolle. Doch von diesem künstlichen Gehirndoping halten die Tester nichts. Der Grund: Die Effekte auf die Lernfähigkeit von Kindern sind entweder sehr gering oder gar nicht belegbar. Eine zusätzliche Einnahme wird laut Stiftung Warentest daher nicht empfohlen.

Werbeversprechen widersprechen EU-Recht

Gemäß der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) dürfen seit dem 14.12.2012 nur noch bestimmte gesundheitsbezogene Werbeslogans (Health Claims) für Lebensmittel benutzt werden. Das gilt auch für Nahrungsergänzungsmittel, da sie nicht dem Arzneimittelrecht, sondern dem Lebensmittelrecht unterliegen.

Wer damit wirbt, das Omega-3-Fettsäuren gut für die geistige Entwicklung oder für Konzentration und Lernfähigkeit seien, handelt gegen geltendes EU-Recht, sagen die Tester. Doch noch immer werden Nahrungsergänzungsmittel verkauft, die mit unerlaubten Health Claims werben. Hierzu zählen die Tester auch die untersuchten Mittel.

Diese Präparate hat die Stiftung Warentest untersucht:

  • dm Das gesunde Plus Konzentration & Lernen – für Kinder
  • Doppelherz Omega-3-Junior
  • Emcur Zappelex
  • Isodisnatura OM3 junior
  • Kranich Pharma Concentrix
  • Lucovitaal Kids Omega Pearls
  • Engelhard Arzneimittel Esprico
  • Forum Vita Omega IQ junior
  • Hübner Omega-3 junior
  • Rotbäckchen Lernstark (Bio)
  • Vital Products Addy Plus Junior
  • Whitewall Brain Effect junior

Stiftung Warentest bezweifelt Nutzen von Leistungspillen für Kinder

Von den zwölf untersuchten Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder hat die Stiftung Warentest kein einziges als geeignet eingestuft. Das gilt sowohl für günstige wie auch für die teuren Produkte im Test. Auch der momentan so beliebte Rotbäckchen-Saft Lernstark (Bio) erfüllt laut Stiftung Warentest nicht, was er verspricht. Schließlich seien Kinder in Deutschland meist ausreichend mit Mineralstoffen und Vitaminen versorgt. Bei B-Vitaminen sprechen die Tester sogar von einer Überversorgung.

Als besonders erwähnenswert erscheint den Testern das Nahrungsergänzungsmittels Zappelex von Emcur. Die hauptsächlich aus Fischöl und Nachtkerzenöl bestehenden Kapseln enthalten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Vitamin E. Dass die Kapseln gegen das Zappelphilipp-Syndrom ADHS helfen sollen, wird zwar (nicht mehr) explizit erwähnt. Doch allein der Name suggeriert, dass das Mittel gegen die Krankheit ADHS helfen kann. Für die Tester ist das eine unerlaubte Irreführung der Verbraucher. Außerdem seien die Effekte auf die Gehirnfunktion bei Kindern nicht ausreichend wissensschaftlich belegt, heißt es weiter im Test.

Was Schulkindern wirklich hilft

Laut Stiftung Warentest können Eltern die Lernfähigkeit ihrer Kinder ohne Pillen besser steigern. So rät Schulpsychologe Christoph Eichhorn, Kindern den Sinn des Lernstoffs nahe zu bringen. Hierfür sollten sich Eltern idealerweise auch selbst mit dem Schulstoff auseinander setzen. Sprüche wie „Mathe hab ich auch nie kapiert“ sind hingegen wenig hilfreich.

Allerdings warnt der Schulpsychologe vor allzu viel Einmischung ins schulische Lernen. Die Präsenz der Eltern im Hintergrund sei wesentlich hilfreicher als sich neben das Kind zu setzen, während es Hausaufgaben macht. Besonders wichtig ist das Loben bei Lern-Anstrengungen und Erfolgen. So steigert man das Selbstbewusstsein des Kindes, auch bei Rückschlägen.


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich hauptsächlich mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er ist viel in der Welt unterwegs und schreibt regelmäßig Reiseberichte für diverse Webseiten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben ↑