Autokindersitze hat die Stiftung Warentest in ihrem aktuelle..." /> Kindersitztest 2016: Autokindersitze im Test – Testnachrichten

Verkehr kindersitze test

Erschienen am 25. Oktober 2016 | von Tim Schiller

0

Kindersitztest 2016: Autokindersitze im Test

Autokindersitze hat die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Heft nun zum zweiten Mal in diesem Jahr getestet. Erfreulich: Viele Modelle meistern die berühmten Crashtests der Stiftung Warentest gut oder gar mit Bravour. Drei erfreulich günstige Kindersitze schaffen ein GUT.

Autokindersitze-Test 2016: Die meisten Kindersitze schneiden recht gut ab

Insgesamt wurden 16 aktuelle Modelle von Autokindersitzen getestet. Die Untersuchungen und die Darstellungen der Ergebnisse erfolgte analog zum Kindersitztest 6/2016. Insgesamt wurden die getesteten Autokindersitze in fünf Gruppen unterteilt: Gruppe eins für Kinder mit einer Maximalgröße von maximal 105 cm, Gruppe zwei für Kinder von der Geburt an bis maximal 13 kg Körpergewicht und Gruppe drei für Kinder von der Geburt an bis maximal 25 kg Körpergewicht, Gruppe vier für Kinder von 9 kg bis maximal 36 kg Körpergewicht und schließlich Gruppe fünf für Kinder mit einem Gewicht von 15 bis 36 Kilogramm.

Testsieger für Kinder bis 13 kg Körpergewicht: Cybex Cloud Q

In dieser Test-Gruppe der Kleinkinder schneidet der Cybex Cloud Q im aktuellen Test der Stiftung Warentest am besten ab. Das Modell hat eine separate Isofixbasis, die sich leicht im Auto montieren lässt und dort auch bleiben kann. Sie ist für Gurtmontage vorgesehen und sehr gut im Unfallschutz. Insgesamt erhält er mit der GESAMTNOTE 1,9 ein GUT. Im Handel ist der Cybex Cloud Q für rund 200 Euro mit Isofix-Basis für rund 350 Euro zu haben.

Testsieger für Kinder bis 25 kg Körpergewicht: Recaro Zero.1

Von der Geburt bis 18 oder gar 25 Kilogramm Körpergewicht: Diese Gruppe Autokindersitze betrifft Kinder im Alter bis vier, bzw. sieben Jahre. Gruppensieger wurde der Autokindersitz Recaro Zero.1 Er schützt zwar gut bei Unfällen, bekommt aber Minuspunkte bei der Handhabung. Insgesamt erhält er mit der GESAMTNOTE 2,4 ein GUT. Der Recaro Zero.1 ist mit einem durchschnittlichen Preis von 500 Euro im Handel erhältlich.

Testsieger für Kinder bis maximal 105 cm Körpergröße: Kiddy Evo-Luna i-Size

Die beste Babyschale seit Einführung des aktuellen Prüfprogramms der Stiftung Warentest ist der sehr gute Autokindersitz Kiddy Babyschale evo-luna i-Size für Kinder bis zur Körpergröße von 83 Zentimetern. Er bietet laut den Testern eine sehr gute Unfallsicherheit und die Handhabung funktioniert gut. Im Test erhält der Kindersitz die GESAMTNOTE 1,5 ein SEHR GUT. Der Kiddy Evo-Luna i-Size ist für rund 450 Euro zu haben.

Testsieger für Kinder von 9 kg bis maximal 36 kg Körpergewicht: Kiddy Phoenixfix 3

Die Gruppe der Kinder von 9 kg bis maximal 36 kg geht bis hin ins Schulalter. In dieser Gruppe schneidet der Kiddy Phoenixfix 3 am besten ab. Er ist ein sogenannter Fangkörpersitz, bei dem das Kind mit einem Prallkissen statt eines Gurtsystems gesichert ist. Das erlaubt Kindern mehr Bewegungsfreiheit als ein festgezurrter Hosenträgergurt.

Der Kiddy Phoenixfix 3 bekam im aktuellen Test der Stiftung Warentest die GESAMTNOTE 1,7 und damit ein GUT. Der Sitz ist für durchschnittlich 259 Euro zu haben.

Testsieger für Kinder mit einem Gewicht von 15 bis 36 Kilogramm: Britax Römer Kidfix II

Die letzte Testklasse im aktuellen Autokindersitze-Test ist gedacht für Kinder ab etwa vier Jahre. Hier haben fast alle Sitze ähnlich abgeschnitten. Der Britax Römer Kidfix II ist der Testsieger. Dieser Sitzerhöher mit Rückenlehne sichert das Kind mit dem Fahrzeuggurt. Der Einbau per Isofix-System stabilisiert ihn zusätzlich.

Der Britax Römer Kidfix II bekam im Test die GESAMTNOTE 1,8 und damit ein GUT. Der Sitz ist für gut 100 Euro im Handel zu bekommen.

Den gesamten Autokindersitze-Test 2016 können Sie im November-Heft der Zeitschrift Test (11/2016) nachlesen oder gebührenpflichtig unter www.test.de herunterladen.

Tags:


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er schreibt regelmäßig Fachartikel für diverse Webseiten des Verbraucherjournalismus.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben ↑