Haushalt

Erschienen am 28. Januar 2016 | von Tim Schiller

0

Handstaubsauger im Test 2016: Viele mit schwacher Leistung

Praktisch und leicht sind sie ja, die Handstaubsauger. Doch wie gut ist ihre Leistung? Dieser und weiterer Fragen ist die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Handstaubsauger-Test nachgegangen. Das Ergebnis des Tests ist allerdings etwas niederschmetternd: Kabellose Geräte mit Akku saugen schwächlich oder machen zu schnell schlapp. Sie eignen sich laut der Tester allenfalls als Zweitgerät.

Wenig Kraft: Handstaubsauger eignen sich eher als Ergänzung

Im aktuellen Handstaubsauger-Test 2016 hat die Stiftung Warenstest insgesamt 8 kabellose und 2 kabelgebundene Handstaubsauger getestet. Lediglich ein Gerät, der Testsieger von Miele, erhielt die Note BEFRIEDIGEND, alle weiteren getesteten Handstaubsauger nur AUSREICHEND oder sogar MANGELHAFT. Und das lag vor allem auch an der Saugleistung und der Akkuleistung der Geräte. Viele der im Handstaubsauger-Test getesteten Geräte brachten hier nicht sehr viel Leistung.

So hat zum Beispiel der kabellose Handstaubsauger Black+Decker HVFE 2150 im Test der Stiftung Warentest nur etwa 4 Gramm Prüfstaub im Labor nach fünfmaligem Hin- und Herfahren aus dem Teppich herausgeholt. Die Prüfer hatten aber zuvor rund 22 Gramm Staub ins rote Velours des Testteppichs eingearbeitet. Das Resultar waren also eine Staubaufnahme von etwa 20 Prozent. Das fanden die Tester etwas dürftig.

Kabellose Handstaubsauger: Testsieger Dyson SV05 v6 absolute

Der Testsieger bei den kabellosen Handstaubsaugern ist der Dyson SV05 v6 absolute. Er erhält im Handstaubsauger-Test 2016 der Stiftung Warentest die Gesamtnote 3,9 und damit ein AUSREICHEND. Im Handel gibt es den Dyson SV05 v6 absolute für rund 375 Euro.

Der 2,3 Kilo leichte Handstaubsauger saugt im Power-Modus recht kraftvoll. Nach sieben Minuten machte im Test der Stiftung Warentest allerdings der Akku schlapp. Sehr stark war er gegen Fasern auf Teppich. Er eignet sich ohne langes Saugrohr auch als Kleingerät zum Polsterabsaugen. Feinstaub hält er als einziger Akkusauger gut zurück. Er kann nicht allein stehen. Die kleine Staubbox zu leeren und die Filter zu säubern, ist wie bei allen Beutellosen unhygienisch. Die Tester empfanden das Gerät als sehr laut.

Handstaubsauger mit Kabel: Testsieger Miele Swing H1 Ecoline Plus

Testsieger bei den Handstaubsaugern mit Kabel ist der Miele Swing H1 Ecoline Plus. Er erhielt die Gesamtnote 2,6 und damit das einzige BEFRIEDIGEND im gesamten Handstaubsauger-Test 2016. Im Handel ist der Miele Swing H1 Ecoline Plus für rund 242 Euro zu bekommen.

Das Gerät stellte sich im Test als recht leise heraus. Mit seinen 5 Kilo ist der Miele Swing H1 Ecoline Plus mit Staubbeutel eine gute Alternative zum herkömmlichen umständlichen Bodenstaubsauger. Teppich und Hartboden reinigte er im Test ordentlich. Die Ritzen sogar sehr gut. Ohne Saugrohr und Handgriff wiegt er mit Polsterdüse 3,7 Kilogramm und eignet sich laut der Tester damit gut zum Sofaabsaugen. Er hält Staub gut zurück. Nachtteil: Er kann nicht von alleine stehen und muss somit an die Wand gelehnt oder gehängt werden. Das Kabelaufwickeln funktioniert zudem per Hand.

Den gesamten Handstaubsauger-Test 2016 können Sie im Februar-Heft der Zeitschrift Test (02/2016) nachlesen oder gebührenpflichtig unter www.test.de herunterladen.

Tags:


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er schreibt regelmäßig Fachartikel für diverse Webseiten des Verbraucherjournalismus.



Kommentarfunktion geschlossen

Zurück nach oben ↑