Reise no image

Erschienen am 25. April 2013 | von Tim Schiller

0

Fernbus-Test 2013: Stiftung Warentest ist größtenteils zufrieden

Fernbus-Angebote im Test: Fernbusse sind innnerhalb Deutschlands noch relativ neu. Erst seit dem 1. Januar 2013 ist das Monopol der Deutschen Bahn auf Fernverbindungen endgültig gefallen. Seitdem buhlen immer mehr Anbieter von Fernbusreisen um Kunden. Sogar die Discounter-Kette ALDI verkauft neuerdings Billigtickets für Fernbusse. Das Versprechen aller Anbieter ist ähnlich: Komfortabel und pünktlich ans Ziel kommen, vor allem aber billiger als mit der Bahn. Die Stiftung Warentest hat die Angebote der Fernbus-Unternehmen in ihrem aktuellen Heft getestet.

Im Vergleich zur Bahn billig aber langsam

Die Tester der Stiftung Warentest bescheinigen den meisten Fernbus-Unternehmen gute Werte. Das mag daran liegen, dass viele Fernbus-Anbieter noch relativ frisch am Markt sind und die Fahrerinnen und Fahrer entsprechend motiviert und freundlich wirken. So etwa bei dem Fernbus-Anbieter Flixbus aus München: Auf der Fahrt von Nürnberg über Frankfurt/Main nach Köln haben die Tester nicht viel auszusetzen. Trotz Einstiegspreis von nur einem Euro sind nicht viele Gäste an Bord, heißt es im Testbericht. Mittlerweile beginnt der Sparpreis für diese Strecke (rund 430 Kilometer) bei 17,- Euro, was immer noch eine enorme Preisersparnis im Vergleich zur Bahn ist. Außerdem: Der Bus ist nagelneu, die Fahrerin äußerst freundlich. An ihrer Seite ein älterer und erfahrener Busfahrer, der während der Fahrt auch den Service übernimmt, so die Stiftung Warentest. Nachteil im Vergleich zur Bahn: Die Fahrt von Nürnberg nach Köln dauert laut Fahrplan 6 Stunden und 10 Minuten. Die Bahn braucht am gleichen Tag nur 4 Stunden und 38 Minuten. Dafür beginnt der Sparpreis hier bei 35,- Euro, die Fahrt ist also doppelt so teuer wie im Fernbus.

Gratis WLan und Sitzkomfort im Fernbus

Bei ihrem Fernbustest sind die Tester der Stiftung Warentest quer durchs Land gefahren und haben dabei fünf Fernbuslinien aufs Korn genommen. Die Anbieter Berlin Linien Bus (BLB) sowie die Deutsche Touring sind schon länger auf dem Markt. Erstere ist eine Tochter der Deutschen Bahn und verkehrt hauptsächlich zwischen Hamburg und Berlin. Die Doppeldeckerbusse der BLB wurden von den Testern als komfortabel empfunden, zumal in vielen Fällen gerade einmal jeder zweite Platz besetzt war. Die Beinfreiheit wird als ausreichend bezeichnet, die Verstellmöglichkeiten der Sitze sind gut. Es gibt Abstellmöglichkeiten für Getränke, Laptops hingegen finden auf dem Schoß Platz, es gibt aber auch Vierer-Sitzplätze mit einem Tisch dazwischen, ähnlich wie im ICE. Im Test wird das kostenlose WLan in positiv erwähnt, das bei derzeit fünf Linien angeboten wird. Bei der BLB gibt es derzeit noch Busse ohne WLan, dieses werde aber momentan nachgerüstet, heißt es im Test.

Das Unternehmen Deutsche Touring bietet seit geraumer Zeit Busreisen ins europäische Ausland an. Bei dieser Linie haben die Tester die Nachtbusse von Hamburg nach Mannheim ausprobiert. Zwar war der Sitzkomfort akzeptabel, allerdings fehlten den Testern Abstellmöglichkeiten, etwa durch Klapptische in den Rückenlehnen. Auch in Puncto Freundlichkeit waren die Tester von der Fahrt mit der Deutschen Touring etwas enttäuscht. Essen sei in den Bussen nicht erwünscht, die Informationen zur Reise seitens des Fahrers waren im Test nur spärlich bis gar nicht vorhanden.

Die drei weiteren getesten Fernbuslinien sind neu im Geschäft. Sowohl bei Dein Bus, Flixbus und Mein Fernbus empfanden die Tester den Service als freundlich und hilfsbereit. Zudem wird die Pünktlichkeit aller getesteter Fernbusse lobend erwähnt. Doch sogar einige Busfahrer räumten ein, dass die Pünktlichkeit der Busse vom Verkehrsaufkommen abhängt. Verspätungen durch Staus müssen also mit einkalkuliert werden.

Weitere Fernbuslinien geplant

Der Markt für Fernbusse steckt noch in den Kinderschuhen, doch weitere Anbieter haben bereits angekündigt, ebenfalls Fernbuslinien etablieren zu wollen. Bereits im April 2013 startete City2City, ein Tochterunternehmen des britischen Konzerns National Express. Auch das Berliner Verkehrsunternehmen Veolia erwägt, neben seinem Nahverkehrsgeschäft auch Fernbusse einzusetzen. Ein interessanter Wettbewerber dürfte auch die geplante Fernbuslinie von ADAC und Deutscher Post sein. Diese haben ihre Pläne sogar vorgezogen: Während ursprünglich ein Start für 2014 geplant war, sollen die Fernbusse von ADAC und Deutsche Post bereits zum Ende dieses Jahres starten. Einen Überblick über alle derzeit in Deutschland verfügbaren Buslinien sowie deren Fahrpläne findet man unter http://www.busliniensuche.de/. Weitere Informationen zum Fernbustest finden Sie im aktuellen Test-Heft der Stiftung Warentest (05/2013) oder auch online unter test.de.

Bildquelle: FlixBus


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich hauptsächlich mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er ist viel in der Welt unterwegs und schreibt regelmäßig Reiseberichte für diverse Webseiten.



Kommentarfunktion geschlossen

Zurück nach oben ↑