Baumarkt-Test: Vorsicht bei Eigenmarken

Baumärkte sind die Shopping-Tempel der Männer. Hier gibt es alles, was das Heimwerkerherz begehrt. Das Angebot reicht von günstigen Werkzeugen, Farben, Tapeten, Baustoffen, Gartenmöbeln bis hin zu Pflanzen. Obi, Max Bahr, Bauhaus und Hornbach zählen dabei zu den beliebtesten. Doch was kaum ein Kunde ahnt: Bei Beratung und Produkten wird getrickst. Reporter des NDR haben recherchiert, wo Heimwerker über den Tisch gezogen werden.

Baumarkt-Test: Die Tricks der Baumärkte aufgedeckt

Die NDR-Reporter Susann Kowatsch und Jo Hiller testeten zunächst den Kundenservice und das mit typischen Heimwerkerfragen. Das Ergebnis: In vielen Fällen trafen die Reporter auf inkompetente Mitarbeiter, die auch auf einfache Fragen keine Antwort wissen und die falschen Produkte empfehlen. Doch was viel schlimmer ist, sind die zahlreichen Probleme mit Produkten der Eigenmarken, die der NDR im Zuge seiner Recherchen aufdeckte. Das Fazit: Wer billig kauft, kauft oft zweimal, weil schnell Ersatz her muss. Getestet wurden Werkzeug, Farben und Gartenmöbel der Baumarkt-Eigenmarken. Laboruntersuchungen im Auftrag des Senders zeigten darüber hinaus, dass Inhaltsstoffe mancher Produkte wie Bodenbeläge, Farben und Baustoffe giftig sind. Sie werden mit besorgniserregenden Inhaltsstoffen verkauft, die in Innenräumen möglicherweise gesundheitliche Probleme hervorrufen können, so das Verbrauchermagazin.

Baumarkt-Mitarbeiter oft ahnungslos und überfordert

„Torx, Schlitz oder Kreuz? Wer von dem Schraubenregal im Baumarkt steht, kann schnell verzweifeln. Brauche ich Holz-, Stein- oder Metallschrauben, und vor allem welche Länge? Ein Mitarbeiter müsste das doch wissen.“ So beginnt der Baumarkt-Test des NDR-Magazins Markt. Im Test: Die vier Branchen-Riesen Hornbach, Obi, Bauhaus und Max Bahr. Der erste Test: Kundenservice. Die Reporter geben vor, einen Pflanztisch bauen zu wollen. Dazu werden zugeschnittenes Holz, passende Schrauben sowie ein günstiger Akkuschrauber mit 18-Volt-Spannung benötigt. Der Test wird von einem erfahrenen Tischler überwacht.

Service und Kundenberatung sind in allen getesteten Filialen unbefriedigend. Bei Obi müssen die Tester sehr lange warten und bekommen obendrein noch zu kurze Schrauben. Max Bahr schneidet das Material falsch zu. Und bei Bauhaus gibt der Mitarbeiter falsche Informationen zur Imprägnierung des Holzes, was im Zweifelsfall dazu geführt hätte, dass der Pflanztisch nach kürzester Zeit unbrauchbar geworden wäre. Bei der Baumarktkette Hornbach hat das Holz unsaubere Schnittkanten.

Baumarkt-Eigenmarken oft schlecht

In diesem NDR-Test wurden die Akuschrauber der Baumarkt-Eigenmarken getestet. Hier konnte einzig der Akkuschrauber der Hornbach-Eigenmarke punkten. Für knapp 150 Euro dreht er mit seinem starken Akku alle 60 Schrauben ins Holz. Das mit 20 Euro Ladenpreis deutlich günstigere Produkt der Eigenmarke von Obi schafft es indes keine einzige. Auch Akkuschrauber der Eigenmarken von Bauhaus (50 Euro) und Max Bahr (100 Euro) können mit dem Hornbach-Schrauber nicht mithalten. Allerdings schneidet das Markenprodukt, der Bosch Akku-Bohr-Schrauber für 180 Euro selbst den Testsieger von Hornbach. Der NDR zieht das Fazit: „Wer billig kauft, kauft oft zweimal.“

Farben von Baumarkt-Eigenmarken zum Teil recht gut

Bei diesem Test wurde Wandfarbe der Eigenmarken und einer Markenfarbe getestet. Insgesamt fünf Mal zehn Liter weiße Dispersionsfarbe für Innenräume. Schlecht schnitten im NDR-Vergleich die Farbe der Obi- und die der Bauhaus-Eigenmarke für jeweils acht Euro ab. Einmal streichen reichte hier nicht. Um ein akzeptables Ergebnis zu erhalten, waren laut Experten vier Streichvorgänge nötig.

Allerdings gibt es hier auch Gewinner auf der Seite der Baumärkte: So schlägt die Farbe der Eigenmarke von Max Bahr für 34 Euro selbst das Markenprodukt Alpina weiß für 30 Euro.

Giftstoffe in Spanplatten und Fugendichtmasse aus dem Baumarkt

Auch gesundheitsschädliche Stoffe wurden in Baumarkt-Produkten gefunden. Bei Laboruntersuchungen fand der NDR krebserregendes Formaldehyd in allen getesteten Spanplatten für den Innenausbau, die zum Beispiel in Räumen wie Küche, Schlafzimmer oder Kinderzimmer zum Einsatz kommen. „Alle Spanplatten haben in der Kurzzeitprüfung Werte erreicht, die oberhalb des Richtwertes des Bundesinstituts für Risikobewertung liegen“, sagt Heidrun Hofmann vom Bremer Umweltinstitut gegenüber dem NDR.

Auch in der Fugendichtmasse wurden bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. Allerdings wird bei diesem Test nicht klar, ob sich die Giftstoffe nur in Produkten der Eigenmarken fanden oder ob auch Markenprodukte betroffen waren.

Der Baumarkt-Test in der Mediathek des NDR

About Tim Schiller

ist freier Journalist und beschäftigt sich hauptsächlich mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er ist viel in der Welt unterwegs und schreibt regelmäßig Reiseberichte für diverse Webseiten.