Gesundheit badesee-test-2013

Erschienen am 23. Juli 2013 | von Tim Schiller

0

ADAC Badeseen-Test 2013: Die besten Badeseen des Jahres

Der ADAC-Badeseen-Test ist deutlich härter als der EU-Bericht zu Badestellen in Europa. Und aus diesem Grund fallen die Ergebnisse im ADAC-Test zum Teil deutlich schlechter aus als im EU-Bericht. Das liegt vor allem daran, dass die EU-Messungen erst in einer Wassertiefe von einem Meter stattfinden. Der ADAC testete hingegen auch in Ufernähe, also dort, wo sich vor allem Kinder aufhalten. Das Ergebnis: Die Keimbelastung im flachen Wasser fällt teilweise viel höher aus als nach dem EU-Messverfahren berechnet. Die Folge: Besonders Kinder sind in einigen Gewässern durch Bakterien gesundheitlich gefährdet. Aber es gibt auch Seen, die in Ufernähe besonders sauber sind. Das erfordert zwar einige Arbeit von Seiten der Kommunen, lohnt sich aber in Hinblick auf Hygiene und Gesundheit der Badegäste.

Leipzig, Frankfurt und München haben die saubersten Badeseen 2013

Die fünf besten Badeseen im ADAC-Test befinden sich in und um drei deutsche Großstädte. Die meisten Testsieger hat die Region Leipzig zu bieten. Von den insgesamt 41 Badeseen befinden sich die drei saubersten in und um Leipzig. Hierzu gehören die Badestelle am Nordufer des Ammelshainer Sees, die Badestelle am Ostufer des Cospudener Sees und das Strandbad Markranstädt am Kulkwitzer See.

Aber auch Frankfurt am Main hat einen Testsieger im Badeseen-Test 2013 zu verbuchen: Der nördliche Bereich des Strandbads am Nordufer des Langener Waldsees hatte mit das sauberste Wasser im Badeseen-Test, ebenso die Badestelle im westlichen Bereich des Nordufers am Lußsee in München. Diese Badestellen erhielten ein SEHR GUT im Badeseen-Test und waren die Testsieger. 15 weitere Badestellen erhielten ebenfalls ein SEHR GUT. Immerhin wurden weitere 17 Badestellen mit einem GUT bewertet, 18 erhielten ein AUSREICHEND. Erfreulich: Kein Badesee war so schlecht, dass er die Note MANGELHAFT verdient hätte.

Die schlechtesten Badeseen im Test

Obwohl kein Badesee im Test die Note MANGELHAFT erhielt, sind doch einige Gewässer in Deutschland zumindest stellenweise bedenklich. Der Testverlierer befindet sich in Krefeld nahe Düsseldorf: Am Südufer des Elfrather Badesee fanden die Tester eine besonders hohe Konzentration an Escherichia-Coli-Bakterien. Das führt zu einer deutlichen Abwertung und sorgte für das Testurteil BEDENKLICH. Ein Grund für die hohe Keimbelastung dürfte die große Menge an Vogelkot auf der Liegewiese und im Uferbereich sein. Immerhin hat die Stadtverwaltung das Problem wahrgenommen und warnt mit Schildern vor der Gesundheitsgefahr durch das Baden im Elfrather Badesee. Wer sich hier auf den EU-Badegewässerbericht verlässt, hat schlechte Karten: Laut EU-Bericht hat der Elfrather See nämlich eine sehr gute Wasserqualität. Im Badeseen-Test wird aber auf die bakterielle Belastung vor allem im Uferbereich hingewiesen. Was viele Badegäste nicht wissen: Im Vogelkot können sich außer Bakterien auch lästige Parasiten befinden. Und die können einem den Badespaß gehörig verhageln.

Bade-Dermatitis durch Zerkarien

Immer wieder beklagen sich Badegäste nach dem Schwimmen im Badesee über rote Pusteln am Körper. Diese werden oft irrtümlich als Mallorca-Akne wahrgenommen. Tatsächlich handelt es sich hierbei oft um einen Parasiten, der in Vogelkot lauert und zuweilen auf den Menschen überspringt: Es handelt sich um Zerkarien, also die Larven von Saugwürmern, die sich in der Haut von Badegästen einnisten. Zwar sind die Zerkarien für den Menschen an sich nicht gefährlich. Da aber der Juckreiz durch die Larven in der Haut sehr lästig ist, kann das Aufkratzen zu Infektionen führen.

Wie schütze ich mich vor Zerkarien im Badesee?

Sonnencreme und Hautcremes können helfen, den Befall durch Zerkarien zu verhindern. Laut Erfahrungsberichten soll auch das Einschmieren mit Rasierschaum helfen, die Parasiten vor dem Eindringen in die Haut zu hindern. Hautärzte empfehlen außerdem, sich nach dem Baden ordentlich abzutrocknen und das Schwimmzeug zu wechseln. Wer bereits von Zerkarien befallen ist, muss damit rechnen, dass die Quaddeln und Pusteln erst nach 10 bis 20 Tagen abklingen.


Über den Autor

ist freier Journalist und beschäftigt sich hauptsächlich mit Verbraucherthemen und Reisejournalismus. Er ist viel in der Welt unterwegs und schreibt regelmäßig Reiseberichte für diverse Webseiten.



Kommentarfunktion geschlossen

Zurück nach oben ↑